ÖGK ÖGK ÖGK

 

ÖGK - Archiv

2009

Verleihung des Karl Rinner Preises 2008

Die Verleihung des Karl Rinner Preises 2008 fand am 4. November 2009 an der Technischen Universität Wien durch den Präsidenten der Österreichischen Geodätischen Kommission, Prof. Dr. Harald Schuh statt. In seiner Laudatio würdigte der Präsident der Österreichischen Geodätischen Kommission zunächst die Person Dr. Karl Rinner, welcher als letzter „Universeller Geodät“ in Österreich angesehen werden kann. Danach wurde der Karl Rinner Preisträger des Jahres 2008, Dr. Helmut Woschitz von Prof. Dr. Harald Schuh vorgestellt, wobei besonders die wissenschaftlichen Arbeiten im Vordergrund standen.

Auf Grund des hervorragenden Vortrages „Monitoring a deep-seated mass movement using a large strain rosette“ auf dem „13 th FIG Symposium on Deformation Measurement and Analysis“ in Lissabon im Mai 2008, der Veröffentlichung und der absoluten Novität des faseroptischen Messsystems einer eingebetteten großen Strain-Rosette wird Herr Dr. Helmut Woschitz als besonders begabter, junger österreichischer Wissenschaftler mit dem Karl Rinner Preis 2008 ausgezeichnet.

Nach der Übereichung der Karl Rinner Preis Urkunde durch Prof. Harald Schuh wurde von DI. Hans Polly, Vorsitzender der Sektion Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland, das mit dem Karl Rinner Preis verbundene Preisgeld in Form eines Schecks überreicht. Die Sponsorenschaft für den Karl Rinner Preis 2008 hatte die Bundessektion der Ingenieurkonsulenten (ein Organ der BAIK) übernommen.

Im Anschluss an die Preisverleihung wurde von dem Preisträger über seine Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der faseroptischen Messsysteme berichtet. Als Ausklang nach den Feierlichkeiten und dem Vortrag gab es noch ein gemütliches Beisammensein bei einem vom Preisträger bereitgestellten Buffets.

Karl Rinner Preisverleihung durch Prof. Schuh
Preisverleihung durch Prof. H. Schuh

Karl Rinner Preisübergabe durch DI Polly
Überreichung des Preis"schecks" durch DI Polly
Dr. Woschitz präsentiert den faseroptischen Sensor
Dr. Woschitz präsentiert den faseroptischen Sensor.