ÖGK ÖGK ÖGK

Projekte

Homogenisierung von Festpunktfeldern

Ein Vorschlag für die Homogenisierung des österreichischen Festpunktnetzes.

In: Österreichische Zeitschrift für Vermessung & Geoinformation, 92. Jahrgang, Heft 2/2004, S. 59 - 67
von J. Jansa und L. Augustin, Wien *

Zusammenfassung:

In Österreich stellt sich in nächster Zeit für das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen die Aufgabe, die gesamte Landesvermessung auf ein einheitliches, homogenes Referenzsystem, das ETRS89, umzustellen.
Es wird ein Verfahren, basierend auf der „Interpolation nach kleinsten Quadraten“ (oft auch als „Lineare Prädiktion“ bezeichnet) vorgeschlagen, durch welche mit relativ geringem Aufwand die Umstellung auch für Massenpunkte erfolgen kann.
Grundlage bilden die mit GPS gemessenen Homogenisierungsvektoren an den Punkten des hochrangigen Triangulationsnetzes. Das Verfahren wird im Detail beschrieben und anhand eines Testgebietes in Vorarlberg wird gezeigt, dass es praxisgerecht ist und die geforderten Genauigkeiten eingehalten werden können.

* Diese Arbeit hat die ÖGK initiiert und in einigen Sitzungen behandelt.